Hohe Nutzerzahlen

2.1 Hohe Nutzerzahlen in Social Media, weite Verbreitung

Die seit 2007 jährlich durchgeführte ARD/ZDF Onlinestudie zeigt in der Erhebung von 2013, dass Soziale Medien den deutschen Internetnutzern2 wichtig sind und mittlerweile zum Alltag gehören. 60 Prozent nutzen zumindest gelegentlich Videoportale wie z. B. Youtube und knapp die Hälfte (46 Prozent) private Netzwerke, wovon 89 Prozent der Nutzer bei Facebook sind. Die weiteren Social Media Anwendungen wie Blogs und Microblogs (Twitter) spielen im Vergleich eine eher geringere Rolle. Private Netzwerke werden vor allem von Jüngeren genutzt:

75 Prozent der 14- bis 29-Jährigen haben ein Profil in einer solchen Plattform. Aber auch unter den 30- bis 39-Jährigen nutzen mit 55 Prozent immerhin noch über die Hälfte private Netzwerke.

Von älteren Onlinern werden soziale Netzwerke seltener genutzt, allerdings sind unter den 40- bis 49-Jährigen noch 38 Prozent (Tendenz steigend) und unter den Nutzern ab 50 Jahren noch 16 Prozent in privaten Netzwerken angemeldet3. In privaten Netzwerken scheint vor allem die Chance vorhanden zu sein, von jungen Zielgruppen wahrgenommen zu werden und diese anzusprechen. Über andere Medienkanäle sind diese nur noch schwer erreichbar. Ein Blick in die Nutzerstatistik der Facebook-Seite der Evangelischen Kirche im Rheinland z.B. zeigt aber auch das Potenzial in anderen Altersgruppen: Die meisten „Fans“ der Seite sind im Alter von 35 bis 54 Jahren4. Es können also nicht nur junge Menschen, sondern auch Zielgruppen mittleren Alters erreicht werden.

2 deutschsprachige Onlinenutzer ab 14 Jahren 

3 Vgl. van Eimeren, Birgit & Frees, Beate, Rasanter Anstieg des Internetkonsums – Onliner fast drei Stunden täglich am Netz, in: MediaPerspektiven 7/8 2013, 358 ff; http://www. media-perspektiven.de/uploads/ tx_mppublications/0708-2013_Eimeren_ Frees_01.pdf

4 Vgl. Reimann, Ralf-Peter, Werner, Mechthild, Social media in der Gemeinde, 2013, 15 ff.