Einstieg und Beziehung

2.2 Geringe Einstiegshürden

Social Media bietet geringe Einstiegshürden, um dort mit einer Präsenz vertreten zu sein. Mit nur wenigen Klicks kann jeder dort ein Profil erstellen. Zudem sind die Plattformen, die wir im Blick haben, kostenfrei nutzbar.

Diese Möglichkeit machen sich immer mehr Organisationen (u.a. auch kirchliche Organisationen) zu Nutze und binden die Sozialen Medien direkt in ihre Kommunikationsaktivitäten ein.

2.3 Intensive Beziehung durch Dialogorientierung

Klassische Webseiten dienen der Information. Kommunikation mit den Betreibern ist lediglich über Kontaktformulare oder angegebene E-Mail-Adressen möglich. Soziale Medien ermöglichen hingegen einen direkten Austausch und eine auf Dauer angelegte Vernetzung. Eine Chance, die sich aus diesem Kommunikationsweg ergibt, ist die Beziehung zu Zielgruppen zu intensivieren und die Bindung zu ihnen zu stärken – auch über regionale Grenzen hinweg.

Natürlich ist dieser Kommunikationsweg nicht als Ersatz zur „face-to-face“-Kommunikation zu verstehen, sondern als Ergänzung, deren Ausgestaltung gut überlegt sein muss, da sie gewisse Ressourcen erfordert, wie z. B. Kompetenzen im Bereich Sozialer Medien