5.1 Kanalauswahl

Ihnen steht eine Vielzahl unterschiedlicher Social Media-Angebote bzw. -Kanäle zur Auswahl. Um den passenden Kanal auszuwählen, ist es wichtig, dass Sie sich erneut Ihr/e Ziel/e und Zielgruppe/n vor Augen führen und sich folgende Fragen stellen: In welchem Kanal kann ich mein definiertes Ziel am besten erreichen? Welchen Kanal nutzen die meisten der Personen, die ich als Zielgruppe bestimmt habe? Grundsätzlich stehen Ihnen alle Möglichkeiten (Facebook, Youtube, Twitter usw.) offen. Einen umfangreichen Überblick über die gängigsten Plattformen bietet der „Social Media Spickzettel5“. Drei Plattformen sollen an dieser Stelle aber besonders herausgestellt werden, da sie jeweils besondere Vorteile bieten, die sie von anderen unterscheiden: Facebook, „Wir sind evangelisch“ und „Kirche-Intern“.6

5 PR-Gateway: Social Media Spickzettel (http://social-media. pr-gateway.de/social-media-spickzettel/)

6 Weitere Infos unter www.socialmedia-e.de

  • Facebook ist über alle Altersgruppen hinweg weltweit das meistgenutzte soziale Netzwerk und ermöglicht Ihnen besonders viele Menschen zu erreichen. Zu beachten ist allerdings der mangelhafte Datenschutz und dass Inhalte auf Facebook-Fanseiten für jeden – auch für nicht registrierte Nutzer – sichtbar sind.
  • Wir sind evangelisch wurde speziell für Gemeinden, Gruppen oder Einzelpersonen der Landeskirche Hannovers entwickelt, die gerne schnell eine eigene Homepage erstellen, Themen präsentieren oder einfach mit anderen diskutieren möchten. Die Plattform bietet einen guten Datenschutz. Beiträge und Kommentare auf den einzelnen Präsenzen sind zwar für alle Internetnutzer sichtbar, das Einsehen und Erstellen persönlicher Profile sowie das Verfassen von Kommentaren ist jedoch erst nach der Anmeldung möglich.
  • Kirche-Intern ist eine Plattform, die sich ausschließlich an Mitarbeitende der hannoverschen Landeskirche richtet und einen optimalen Daten- und auch Informationsschutz bietet. Sie eignet sich insbesondere für die Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Mitarbeitenden, die nicht in kirchliche IT-Strukturen eingebunden sind, insbesondere für z. B. die Gremienarbeit in Kirchenvorständen. Es kann miteinander kommuniziert und gemeinsam an Dokumenten gearbeitet werden. Auch der Austausch untereinander ist problemlos möglich. Alle Informationen sind nur für einen kleinen und selbstbestimmten Nutzerkreis sichtbar.

Das Netzwerk „Wir sind evangelisch“ bietet einen guten Einstieg in Social Media. Bei einer überschaubaren Bedienung ist eine sehr vielschichtige Kommunikation möglich.

Wir sind evangelisch